25. Mitten in Nespressos Kaffeeplantagen

24. Die farbigste Stadt in Kolumbien
12. Februar 2019
26. Endlich an der Karibikküste!
20. Februar 2019
Show all

25. Mitten in Nespressos Kaffeeplantagen

Die zweieinhalb Wochen in unserem zu Hause in Medellín waren vorbei und wir packten erneut unseren Rucksack. Wir reisten nach Jardín, ein fast so farbiges Dörfchen wie Guatapé. Jardín liegt mitten in der kolumbianischen Kaffeezone und ist deshalb umgeben von schier endlos erscheinenden Kaffee- sowie Bananenplantagen. Das Leben spielt sich in Jardín vor allem auf dem Dorfplatz neben der Kathedrale ab, welcher von kleinen Cafés gesäumt ist. Dort sieht man den ganzen Tag über die älteren Leute in regem Austausch bei einer Tasse Kaffee beisammen sitzen. Wir stellten überrascht fest, dass der Kaffee, den man hier quasi frisch vom Feld serviert bekommt, gar nicht so gut ist. Das mag wohl daran liegen, dass der richtig gute und weltberühmte kolumbianische Kaffee in andere Länder exportiert wird. So hört man von den Locals, dass sie stolz darauf sind, dass sie ihre Kaffeebohnen für Nespresso anbauen.

Wir hörten von einem Wasserfall in der Nähe von Jardín, welcher in eine Höhle reinfliesst, und liessen uns mit einer abenteuerlichen Jeep-Fahrt dorthin bringen. Hinten auf der Ladefläche gab es Holzbänke und wer keinen Platz hatte, konnte sich stehend am Dach festhalten, was bei der holprigen Strasse voller Schlaglöcher nicht so einfach war. Nach einer kurzen Wanderung durch den in allen Grüntönen leuchtenden Wald zum Fluss hinunter erreichten wir die Höhle mit dem grossen Loch in der Decke, durch welches das Wasser hinunterschoss.

Kolumbien ist das Land mit der grössten Vogelvielfalt der Welt. Als wir zurückkamen, blieb noch Zeit, um den Parque Natural Jardín de Rocas zu besuchen. In diesem Reservat trifft man immer gegen Abend eine Gruppe von Andenklippenvögeln an, die durch ihre Federhaube auf dem Kopf aussehen, als hätten sie eine riesige Beule. Peru ernannte diese leuchtend roten Geschöpfe zu ihrem Nationalvogel. Wir setzten uns auf eine Holzbank und beobachteten die Vögel, die rund um uns in den Bäumen sassen und sich neckten.

Den perfekten Abschluss dieses Tages bildete die Fahrt mit einer kleinen wackligen Seilbahn hoch zu einem Aussichtspunkt mit Sicht auf das überschaubare Jardín und die ringsum gelegenen Hügel.

   Sende Artikel als PDF   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.